Elektro-AB

Alles rund um Reparatur, Zubehör, Ausbau und Optimierung der Hansa-Jolle

Moderator: Gerd Krützmann

Antworten
Online
Benutzeravatar
Gerd Krützmann
Beiträge: 13
Registriert: So 18. Okt 2015, 21:05
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Elektro-AB

Beitrag von Gerd Krützmann » Sa 30. Jun 2018, 21:28

Hallo zusammen,

hat von euch schon jemand Erfahrungen mit einem elektrischem Außenborder an einer Hansajolle machen können? Ich wäre für Rückmeldungen dankbar. Mir hat man meinen alten Benziner vorm Haus geklaut, sodass jetzt eine Neuanschaffung ansteht. Die Grundsatzentscheidung für Elektro ist eigentlich schon gefallen. Ich möchte keinen stinkenden Krachmacher mehr am Heck haben. Jetzt ist der richtige Moment, auch wenn der finanzielle Aspekt nicht ohne ist.

Zur Zeit tendiere ich zu einem ePropulsion Spirit 1.0 als Langschaft. Mich würde vor allen Dingen die Laufzeit des Akkus speziell an einer Hansajolle interessieren. Die reinen Daten kann man diversen Seiten entnehmen, der eigentliche Betrieb sieht aber manchmal doch anders aus. Ich bin gespannt, ob jemand seine Hansajolle schon elektrifiziert hat. Von einem weiteren Mitleser hier im Forum weiß ich, dass er auch überlegt. Also gerne Erfahrungen posten, ihr würdet gleich zweien helfen.

Liebe Grüße
Gerd
Meine Hansajolle Flyt im Netz.

Online
Benutzeravatar
Gerd Krützmann
Beiträge: 13
Registriert: So 18. Okt 2015, 21:05
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Elektro-AB

Beitrag von Gerd Krützmann » Mi 22. Aug 2018, 20:44

Hallo zusammen,

ich habe mir im Sommer dann den Spirit 1.0 gekauft und möchte kurz an dieser Stelle von meinen Erfahrungen berichten. Vielleicht stehen ja doch auch andere vor der Entscheidung. Lasst dann mal von euch hören. Ich habe den Motor eine Woche auf der Elbe genutzt. Er ist von seinen Leistungen für die Hansajolle absolut ausreichend. Die Schubkraft reichte, um mich gegen das auflaufende Wasser (ca. 2kn) und Wind (3bft) aus der Stör heraus zuschieben. Ich habe ihn dabei mit maximal 800 Watt belastet, das Maximum wären 1000 Watt. Er hat mich dabei gut durchs Wasser bewegt und ich hätte es nicht schneller gewünscht. Ich habe aber keine Ahnung, wie schnell ich wirklich war. Auch das Ablegen rückwärts gegen die Strömung in der Oste war ohne Probleme möglich. Ich hatte zu jeder Zeit genügend Reserven im Akku, ich hatte keine Situation, bei der der Akkustand unter 50% sank.

Die Handhabung ist für Einhandnutzung perfekt. Der Motor ist sofort betriebsbereit, man kann ohne den Motor um 180 Grad drehen zu müssen vorwärts und rückwärts fahren und man muss wegen der Drehgaspinne nicht mehr auf dem Achterdeck herumturnen. Anlegemanöver werden damit zum Kinderspiel, insbesondere bei Strömung. Die Geräuschentwicklung ist bombastisch gut. Überall bekommt man erstaunte Blicke, wenn man irgendwo in einen Hafen einläuft und keine Geräusche macht. Besonders elegant ist dies, wenn man wegen der Tide morgens lautlos um halb sieben den Hafen verlässt und nicht erst alle anderen mit dem Benziner aufweckt. Auch habe ich den Motor eine Zeitlang mit 100Watt bei Flaute mitlaufen lassen, um Ruderwirkung zu haben. Würde ich mit einem Benziner nie machen.

Gewicht und Montage sind mit einem Benzin-AB vergleichbar. Hier ist es natürlich klasse, dass sich Batterie und Motor getrennt tragen lassen. Beim Spirit 1.0 war für mich ein Kaufargument, dass die Pinne fest montiert ist und "nur" anklappbar. Da ich gerne im Stehen fahre, habe ich dann die Pinne ungefähr im 45Grad-Winkel in der Hand. In dieser Position kann man beim Torqueedo die Pinne aber abziehen und man hat keine sichere Verbindung mehr zum Motor. Außerdem hat der Akku im Vergleich eine etwas höhe Kapazität, er schwimmt falls er ins Wasser fällt und der Motor ist noch einmal wesentlich leiser.

Für mich hat es in dieser Woche eigentlich nur einen Nachteil gegeben. Man muss nach intensivem Gebrauch eine Steckdose suchen. In den gängigen Yachthäfen ist das meist kein Problem, wenn man ein langes Kabel und einen entsprechenden CE-Adapter mit hat. Ich habe den Akku einmal mit mulmigen Bauchgefühl in der Waschbude geladen und gehofft, dass er am nächsten Morgen auch noch da ist. Oder man fragt einen freundlichen Nachbarlieger, ob er über Nacht den Akku an seinem Anschluss lädt. Ich habe den Akku aber immer wieder sofort ganz aufgeladen, es hätte mehrfach auch länger gereicht.

Insgesamt bin ich begeistert und bereue die teure Anschaffung nicht.

Schöne Grüße aus Münster
Gerd
Meine Hansajolle Flyt im Netz.

#147-Jan.Schneider
Beiträge: 1
Registriert: Fr 1. Nov 2019, 23:21
Wohnort: 78345 Moos

Re: Elektro-AB

Beitrag von #147-Jan.Schneider » Do 9. Jan 2020, 21:59

Ich habe eine Elektromotor von Kräutler aus Lustenau.
Es handelt sich um den Typ GPV 1,6 und bin sehr zufrieden.
Im Heck und direkt vorn im Bug ist jeweils eine Batterie, sodass das Gleichgewicht gewahrt bleibt.

Benutzeravatar
Jim +171
Beiträge: 2
Registriert: So 26. Jan 2020, 14:39

Re: Elektro-AB

Beitrag von Jim +171 » So 26. Jan 2020, 14:54

Moin zusammen,

am Schlauch(bei)boot meines vorigen Schiffes haben meine Jungs und ich einen Torqeedo Travel 1003 gefahren, seeehr angenehm ruhig und relativ ausdauernd im Hafenbecken. Den habe ich im Herbst einmal probehalber am meiner neu erstandenden +171 ausprobiert. Abgesehen vom AB typischen Gewicht und Handling funktionierte das gut - und leise. Auf den Berliner Seen (Scharfe Lanke / Havel / Wannsee) werde ich ihn aber wohl selten einsetzen (sondern eher rudern oder wriggen ;-)

Beste Grüße
Jim

Antworten